HDM - Hochschuldidaktisches Netzwerk Mittelhessen
Print this page

Zertifikat „Kompetenz für professionelle Hochschullehre“

Das HDM vergibt das Zertifikat "Kompetenz für professionelle Hochschullehre", mit dem Sie Ihre erworbene Qualifikation z.B. bei Bewerbungen und in späteren Berufungsverfahren nachweisen können. Das Zertifikatsprogramm umfasst 200 Arbeitseinheiten (AE) à 45 Minuten, die in der Regel in zwei bis drei Jahren, unter Umständen aber auch schneller, absolviert werden können. Zertifikatsübersicht

Sie erwerben zunächst Grundlagen in den verschiedenen Themenfeldern (im Umfang von 120 AE). Dabei sind je nach Themenfeld 12 bis 32 AE zu erbringen, um zu gewährleisten, dass Sie hochschuldidaktisch relevante Themen in der Breite abdecken. Es steht Ihnen selbstverständlich frei, auch mehr als die geforderten Arbeitseinheiten zu absolvieren.

Ein besonderer Fokus Zertifikats liegt auf der systematischen Reflexion Ihrer Lehre. Im Rahmen der einzelnen Workshops verfassen Sie jeweils eine kurze Einstiegs- und Ausstiegsreflexion zu Ihrem persönlichen Lernerfolg. Diese Reflexionen bilden die Grundlage für eine halbtägige Reflexionswerkstatt, die Sie am Ende des Grundlagenteils besuchen (für den Besuch sollten Sie bereits mindestens 90 AE erworben haben). In dieser Veranstaltung haben Sie die Gelegenheit, eine Bestandsaufnahme Ihrer Lehrkompetenzentwicklung vorzunehmen (wo komme ich her und wo stehe ich jetzt?) und sich über Ihre Weiterentwicklungsperspektiven klar zu werden, bevor Sie über Ihre individuelle Schwerpunktsetzung (im Umfang von 80 AE) entscheiden.

Sie können zwischen vier verschiedenen individuellen Schwerpunktsetzungen wählen:

  1. Lehrentwicklung
  2. Wissenschaftliche Weiterbildung
  3. Digitalisierung
  4. Offene Themenwahl
Die drei ersten Varianten sind besonders empfehlenswert, um die Entwicklung Ihres Lehrprofils zielführend zu gestalten und Ihre Lehrexpertise auch nach außen, z.B. in Bewerbungskontexten, sichtbar zu machen. Wenn Sie ein Lehrentwicklungsprojekt in der grundständigen Lehre (Schwerpunkt 1), in der Wissenschaftlichen Weiterbildung (Schwerpunkt 2) oder im Bereich Digitalisierung (Schwerpunkt 3) durchführen möchten, beraten und begleiten wir Sie bei der selbstgesteuerten Umsetzung Ihrer Projektideen (40 AE) und der Entwicklung eines Lehrportfolios oder akademischen Portfolios (14 AE). In einem Lehrportfolio dokumentieren Sie Ihre Lehrkompetenzen und -erfahrungen. Wenn Sie eine Tätigkeit im Bereich der Lehrorganisation ausüben oder anstreben, können Sie alternativ ein breiter angelegtes akademisches Portfolio erstellen. Leitfäden für die Erstellung der Portfolios erhalten Sie bei den Ansprechpartnerinnen Ihrer Hochschule. Passend zu Ihrem Projekt wählen Sie zusätzlich entsprechende Workshops (26 AE). Sie haben als vierte Variante die Möglichkeit, eine individuelle Schwerpunktsetzung durch den Besuch von individuell gewählten Workshops aus mindestens vier Themenfeldern im Umfang von 80 AE vorzunehmen.Gerne können Sie dabei auch ein Lehrportfolio oder ein akademisches Portfolio erstellen.

Eine Schwerpunktsetzung in den Varianten 1 bis 3 wird im Zertifikat als Zusatz zum Titel "Kompetenz für professionelle Hochschullehre" aufgeführt (z.B. "Kompetenz für professionelle Hochschullehre: Lehrentwicklung im Fokus").

Lehrentwicklungsprojekte in der individuellen Schwerpunktsetzung
Im Rahmen des Schwerpunktzertifikats können Sie nach dem Abschluss des Grundlagenteils in der "Individuellen Schwerpunktsetzung" ein eigenes "Lehrentwicklungsprojekt mit Coaching" durchführen.
Das Lehrentwicklungsprojekt mit begleitendem Coaching kann sich beziehen auf:
  1. Persönliche Lehrentwicklung, d.h. eine von Ihnen geleitete Lehrveranstaltung in einem laufenden Semester (d.h. nicht nur eine oder mehrere einzelne Sitzungen).
  2. Organisationale Lehrentwicklung in der Hochschullehre oder der wissenschaftlichen Weiterbildung, d.h. eine mindestens einsemestrige Beteiligung Ihrerseits in der Organisation von Lehre und Entwicklung von Lehrstrukturen oder -kulturen.
  3. Digitalisierung, d.h. von Ihnen umgesetzte Projekte und E-Learning Elemente in Ihrer Lehre
Wenn Ihre Lehrkontexte keinen dieser Bezüge erlauben, wenden Sie sich bitte an die Ansprechpartnerin Ihrer Hochschule.
Ziel des Lehrentwicklungsprojekts und des zugehörigen Coachings ist eine fokussierte Reflexion und Entwicklung Ihrer Lehrpersönlichkeit bzw. Ihrer Rollen-, Kontext- und Handlungskompetenz in einem der o.g. Settings im System Hochschule.
Die Ausrichtung und Gestaltung Ihres Lehrentwicklungsprojektes bestimmen Sie selbst.
Sie können beispielsweise Sowohl im "Fokus Wissenschaftliche Weiterbildung", "Fokus Digitalisierung" als auch im Schwerpunkt "Lehrentwicklung im Fokus" sind auch organisationale Lehrentwicklungsprojekte möglich. Sie k&oumL;nnen in Ihrem Lehrentwicklungsprojekt beispielsweise Die 40 AE für das Lehrentwicklungsprojekt teilen sich auf in Hinweise zur Übergangsregelung:
Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die sich am 01.01.2018 schon im Zertifikatserwerb befanden und bereits 40 bis 120 AE absolviert haben, können wählen, ob sie das Zertifikat zu den alten oder den neuen Bedingungen abschließen möchten. Diejenigen, die bereits über 120 AE erworben haben, schließen das Zertifikat zu den bisherigen Bedingungen ab. Alle, die bis zum 31.12.2017 Workshops mit weniger als 40 AE besucht haben, erwerben automatisch das Zertifikat zu den neuen Bedingungen. Ihre Ansprechpartnerinnen an den einzelnen Hochschulen beraten Sie gerne zu den Übergangsregelungen.