HDM - Hochschuldidaktisches Netzwerk Mittelhessen
Print this page

Interkulturelle Sensibilisierung für den Lehralltag

Beschreibung:

Eine Hochschule spiegelt grundlegende strukturelle Begebenheiten einer Gesellschaft wider und damit auch die Veränderungen, welcher diese unterliegt. Lehrende an Hochschulen müssen auf diese Veränderungen flexibel reagieren. Vor allem die immer kürzer werdenden Reaktionszeiten auf eine sich stets wandelnde Heterogenität der Studierendenschaft stellen eine große Herausforderung im Lehralltag dar, um die Lehre den Ansprüchen entsprechend zu gestalten.

Durch eine intensive (Selbst-)Reflektion und die Auseinandersetzung mit Theorieinputs zu unterschiedlichen Konzepten gewinnen Sie im Workshop mehr Sicherheit im Umgang mit Diskriminierungen im Lehralltag. Sie lernen verschiedene Handlungsoptionen im Umgang mit heterogenen Zielgruppen kennen und erarbeiten entsprechende Strategien zur Gestaltung Ihrer Lehr- und Lernsettings.

Wir arbeiten im Workshop vor allem in handlungs- und erfahrungsorientierten Lernformaten, wie z.B. Übungen oder Spiele, die für die Thematik sensibilisieren. Darüber hinaus werden im Verlauf des Workshops verschiedene Konzepte und Begrifflichkeiten kritisch beleuchtet und miteinander in Bezug gesetzt und/oder kontrastiert.

Für einen guten Praxistransfer des Gelernten sind Sie eingeladen, Fallbeispiele aus Ihrem Lehralltag zur gemeinsamen Bearbeitung in den Workshop einzubringen.

Workshop-Inhalte:
Die inhaltlichen Schwerpunkte sind:

  • Begriffsklärungen zu Interkulturalität, Transkulturalität, Rassismus und Diskriminierung
  • Reflexion von Wahrnehmungs- und Diskriminierungsdynamiken
  • Kritische Auseinandersetzung mit Machtstrukturen
  • Auseinandersetzung mit der eigenen Positionierung und deren Auswirkungen auf die Lehre durch praktische Übungen
  • Kollegiale Beratung zur Weiterentwicklung der eigenen Lehrpraxis im Kontext diskriminierungsfreier Kommunikation

Themenfeld:

Vielfalt gestalten

Kompetenzfeld:

Chancengleichheit und Konfliktmanagement

Intendierte Lernergebnisse:

Sie sind nach dem Workshopbesuch in der Lage,
  • Handlungsmethoden im Umgang mit und zur Vermeidung von Diskriminierung anzuwenden.
  • komplexe Wahrnehmungs- und Diskriminierungsdynamiken (z.B. Othering, Rassismus, Empowerment, critical whiteness) einzuordnen.
  • Konstruktionen von Machtgefälle zwischen privilegierten und nichtprivilegierten gesellschaftlichen Positionen zu erkennen.
  • durch eine bessere Selbst- und Fremdwahrnehmung eine mehrdimensionale (Selbst-)Reflektion der eigenen Positionierung in der Lehre zu nutzen.

Hinweise:

Sie benötigen zur Teilnahme am Workshop einen PC mit stabiler Internetverbindung, eine Webcam und ein Mikrofon. Die Arbeit im Workshop ist interaktiv gestaltet, daher ist eine eingeschaltete Kamera für diesen Workshop erforderlich.

Referent/in:

Dipl.-Pädagogin Gonca Sariaydin, M.A. Kunstpädagogin, Leitung der Antidiskriminierungsstelle, Technische Hochschule Mittelhessen

Dauer:

2 Tage

Arbeitseinheit:

14

Termin:

Do. 16.09.2021: 09.00 bis 16.00 Uhr
Fr. 17.09.2021: 09.00 bis 16.00 Uhr

Ort:

Die Veranstaltung findet online über Zoom statt.

Teilnahmeentgelt:

15 €