HDM - Hochschuldidaktisches Netzwerk Mittelhessen
Print this page

Zertifikat „Kompetenz für professionelle Hochschullehre“

Als Lehrende bzw. Lehrender der drei mittelhessischen Hochschulen können Sie mit unserem Weiterbildungsprogramm Ihre Erfahrungen und Kompetenzen in der Lehre systematisch ausbauen und auf Wunsch mit dem Zertifikat „Kompetenz für professionelle Hochschullehre“ abschließen. Damit können Sie Ihre erworbenen Qualifikationen in Bewerbungsverfahren und bei späteren Berufungen nachweisen.

Das Zertifikatsprogramm des HDM richtet sich nach den Leitlinien „Modularisierung und Zertifizierung hochschuldidaktischer Weiterbildung“ der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (vorher: AHD – Arbeitsgemeinschaft für Hochschuldidaktik e.V.) und entspricht damit den bundesweiten Standards für eine wissenschaftlich fundierte, praxisnahe Qualifizierung für die Hochschullehre.

Das Zertifikatsprogramm ist eine berufsbegleitende Weiterbildung. Wir empfehlen, den gesamten Programmdurchlauf innerhalb von 2-3 Jahren zu absolvieren. Im Umfang von 200 Arbeitseinheiten à 45 Minuten setzen Sie sich differenziert und ausführlich mit den unterschiedlichen hochschuldidaktischen Themen in interdisziplinären und hochschulübergreifenden Veranstaltungen auseinander. Das Curriculum ist in Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlbereich gegliedert.

Im Pflichtbereich sind folgende Leistungen zu erbringen: 32 bis 40 AE im Kompetenzfeld „Lehren und Lernen“ und jeweils 12-16 AE in den Kompetenzfeldern „Prüfen und Beraten“, „Evaluation“ und „Medienkompetenz“. Dabei können Sie den thematischen Schwerpunkt der Veranstaltungen Ihren Bedürfnissen oder den Anforderungen Ihres Fachs entsprechend wählen.

Im Wahlpflichtbereich sind weitere 80 AE zu absolvieren. Hier können Sie Veranstaltungen aus allen Kompetenzfeldern wählen. Dabei müssen Sie jedoch mindestens fünf von neun Kompetenzfeldern abdecken, um ein hinreichend breites didaktisches Spektrum kennen zu lernen.

Der Wahlbereich ist Ihrer individuellen Schwerpunktsetzung vorbehalten. Sie können also Ihren Interessen entsprechend einzelne Veranstaltungen aus allen Kompetenzfeldern wählen oder zwecks Profilbildung einen Schwerpunkt in einem oder zwei Kompetenzfeldern setzen.

Besonders Lehreinsteigern empfehlen wir, den Wahlpflicht- und Wahlbereich möglichst erst nach Absolvierung der Pflichtveranstaltungen zu durchlaufen.


Haben Sie sich für den Zertifikatserwerb entschieden, bieten wir Ihnen im Rahmen unseres Betreuungskonzepts eine regelmäßige Beratung und Unterstützung an. Für jede besuchte Veranstaltung erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung. Nach dem Erwerb aller erforderlichen Arbeitseinheiten wird Ihnen das Zertifikat „Kompetenz für professionelle Hochschullehre“ ausgestellt.

Im Rahmen des Zertifikatsprogramms können Sie sich Veranstaltungen und Fortbildungen anderer Anbieter anrechnen lassen. Eine Übersicht über die Anerkennungspraxis bereits erbrachter Leistungen finden Sie hier.


Das Zertifikat „Kompetenz für professionelle Hochschullehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung“

Zusatzangebot im Rahmen des Projekts „Weiterbildung Mittelhessen“. Die inhaltliche Verantwortung für das Schwerpunktzertifikat liegt beim Verbundprojekt „WM3 Weiterbildung Mittelhessen“.

Das Zertifikat „Kompetenz für professionelle Hochschullehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung“ bereitet Lehrende der drei mittelhessischen Hochschulen auf eine Lehrtätigkeit in der wissenschaftlichen Weiterbildung vor. Außerdem richtet sich das Angebot an Personen, die sich eine darüber hinausgehende Tätigkeit im Bereich der wissenschaftlichen Weiterbildung vorstellen können, etwa als Studiengangentwicklerin oder Studiengangentwickler, als Studiengangkoordinatorin oder Studiengangkoordinator, als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter in einer Stabsstelle oder im Wissenschaftsmanagement.

Das Zertifikatsprogramm umfasst ebenfalls 200 Arbeitseinheiten (AE) à 45 Minuten, die sich auf Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlveranstaltungen verteilen.

Der Pflichtbereich ist identisch mit dem Pflichtbereich des Zertifikats „Kompetenz für professionelle Hochschullehre“ (siehe oben).

Der Wahlpflichtbereich umfasst ein umfangreiches Veranstaltungsangebot zum Thema wissenschaftliche Weiterbildung. Insgesamt müssen Veranstaltungen im Umfang von 80 AE besucht werden. Davon sind zwei veranstaltungen verpflichtend:

  1. Einführung in die wissenschaftliche Weiterbildung für Lehrende (8 AE)
  2. Eine Veranstaltung zum Thema „E-Learning“ (8-16 AE). Teilnehmende, die im Pflichtbereich keine Veranstaltung zum Thema "E-Learning" besucht haben, müssen innerhalb des Wahlpflichtbereichs die Veranstaltung „E-Learning Grundlagen“ als Pflichtveranstaltung belegen. Teilnehmende, die diese Veranstaltung bereits absolviert haben, müssen ihre Kenntnisse im Bereich E-Learning durch den Besuch einer weiteren Veranstaltung vertiefen.
Der Wahlbereich besteht aus einer anwendungsbezogenen, individuellen Schwerpunktsetzung im Umfang von 40 AE. Diese Arbeitseinheiten können entweder durch die Teilnahme an der Modulwerkstatt, durch eine Lehrinnovation in der wissenschaftlichen Weiterbildung oder durch eine individuelle Schwerpunktsetzung bezogen auf die wissenschaftliche Weiterbildung erlangt werden.


Dieses Vorhaben wird in der zweiten Förderphase aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit den Förderkennzeichen 16OH12008, 16OH12009, 16OH12010 gefördert.