HDM - Hochschuldidaktisches Netzwerk Mittelhessen
Print this page

Unsichtbare Hürden erkennen

Beschreibung:

Gut 15% der Studierenden an unseren Hochschulen sind in irgendeiner Weise gesundheitlich beeinträchtigt, sodass es gut sein kann, dass Sie diese Zielgruppe in einer Ihrer Lehrveranstaltungen begrüßen dürfen oder dies bereits getan haben. Wie gehen Sie als Lehrende*r professionell und fair mit dieser Situation um und wie gelingt es Ihnen, dass diese Studierenden sich weder ausgegrenzt noch unangenehm hervorgehoben fühlen? Der Workshop gibt Ihnen am Beispiel der Bedürfnisse blinder und sehbehinderter Studierender konkrete Strategien an die Hand.

Gesundheitlich beeinträchtigte Studierende sind täglich mit Barrieren konfrontiert, die den Studienerfolg gefährden können. Mit Blick auf die Sicherstellung einer diversitätsgerechten Hochschullehre ist daher „Inklusion„, verstanden als die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Beeinträchtigung am Lehralltag, ein besonderes Qualitätsmerkmal für die Hochschullehre geworden.

Damit Sie in Ihren Lehrveranstaltungen auf die Studierenden mit Sehbeeinträchtigung besser eingehen können, werden Sie in diesem Workshop für Aspekte der Barrierefreiheit am Beispiel von Blindheit und verschiedenen Sehbehinderungen sensibilisiert. Um sich in die entsprechenden Studierenden hineinversetzen zu können, vollziehen Sie – zumindest an Computern und mobilen Geräten – einen Perspektivenwechsel, indem Sie z.B. versuchen, einmal „blind„ zu lernen. Dabei berücksichtigen wir Lehrmaterialien in verschiedenen Formaten, Webseiten und E-Learning-Angebote.

Ein Schwerpunkt des Workshops liegt auf elektronisch gestützten Lehr-Lern-Formaten, in deren Rahmen Studierende nicht nur Rezipient*innen von Informationen sind, sondern auch selbst Inhalte produzieren. Diese Formate probieren Sie selbst aus, um den anschließenden Transfer in Ihren eigenen Lehralltag zu erleichtern.

Kompetenzfeld:

Chancengleichheit und Konfliktmanagement

Intendierte Lernergebnisse:

Sie sind nach dem Workshopbesuch in der Lage,

  • Hürden sehbeeinträchtigter Personen, die für Nichtbetroffene häufig nur schwer nachvollziehbar sind, zu benennen.
  • hilfreiche Strategien im Umgang mit digitalen und didaktischen Barrieren in Lehrmaterialien, Web- und E-Learning-Angeboten gezielt einzusetzen.
  • technische Hilfsmittel für die geeignete Wahrnehmung von Lerninhalten für sehbeeinträchtigte Studierende, wie z.B. Screenreader für blinde Studierende, zu benennen.
  • mögliche Problematiken bei der eigenen Gestaltung barrierearmer Online-Angebote zu benennen und zu vermeiden.
  • Ideen und Konzepte für diversitätsgerechte Informationsangebote und E-Learning-Szenarien in der Hochschullehre zu entwickeln

Referent/in:

Dipl. Medienwirtin Antje Müller
Dr. Steffen Puhl

Dauer:

1 Tag

Arbeitseinheit:

8

Termin:

Mi. 15.11.2017: 09.00 bis 17.00 Uhr

Ort:

Justus-Liebig-Universität Gießen

Hochschulrechenzentrum Raum 1
Heinrich-Buff-Ring 44
35394 Gießen

Teilnahmeentgelt:

15 €